Nachruf auf Ewald Schurer

Ewald Schurer

05. Dezember 2017

Die BayernSPD trauert um Ewald Schurer. Unser Genosse verstarb völlig überraschend am Sonntag, den 3. Dezember 2017 in seinem Heimatort Ebersberg. Ewald Schurer wurde 63 Jahre alt.

Seit 1972, knapp 46 Jahre seines Lebens, war Ewald Schurer SPD-Mitglied. Wenig später wurde er Juso-Kreisvorsitzender. Sein erstes und längstes Mandat war das für den Ebersberger Kreistag. 1984 zog er in das Gremium ein, dem er ganze 33 Jahre lang bis zu seinem Tod angehörte. Der gelernte Kaufmann im Groß- und Außenhandel und Diplom-Betriebswirt saß außerdem für die bayerische SPD insgesamt 16 Jahre im Deutschen Bundestag, von 1998 bis 2002 und von 2005 bis zu seinem Tod. Im Bundestag galt das Mitglied des Haushaltsausschusses über Parteigrenzen hinweg als Finanz- und Gesundheitsexperte, dem Abgeordnete mit Vertrauen und Hochachtung begegneten. 14 Jahre lang, von 2003 bis 2017, war er Vorsitzender im SPD-Bezirksverband Oberbayern. Zuvor war er im Bezirksvorstand bereits als Schatzmeister und Beisitzer aktiv. Von 2009 bis 2017 hatte er zudem den stellvertretenden Landesvorsitz der gesamten BayernSPD inne. Seine Ebersberger Genossen gaben ihm den Spitznamen „Ewiger Ewald“, da kaum einer so lange politisch aktiv und so präsent in der sozialdemokratischen Landschaft Bayerns war wie Ewald Schurer.

Unser Genosse schonte sich nicht. Arbeitswochen mit über 60 Stunden waren für ihn die Regel und nicht die Ausnahme. Er lebte für seine Aufgabe als politischer Mandatsträger, da er die Verantwortung und den Einsatz für die Interessen aller Bürger sehr schätzte. Er war in vielen Themen bewandert und brachte sich in zahlreiche Bereiche ein, ob beim Kampf gegen die „B 15 neu“, im Bündnis "Bunt statt Braun" oder als Verfechter eines anliegerfreundlichen Bahnausbaus in seinem Wahlkreis Erding-Ebersberg.

Der Landesvorstand der BayernSPD würdigt das Wirken Ewald Schurers.

Natascha Kohnen, Landesvorsitzende der BayernSPD, MdL:
„Der Tod Ewald Schurers bestürzt uns zutiefst und erfüllt uns mit unglaublicher Trauer. Mit ihm verlieren wir einen Sozialdemokraten aus echtem Schrot und Korn. Er war eine prägende Figur der BayernSPD in den vergangenen Jahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen vier Kindern.“

Martin Burkert, stellvertretender Landesvorsitzende und Landesgruppenvorsitzende in der SPD-Bundestagsfraktion, MdB:
„Die bayerische Landesgruppe verliert einen beliebten und kompetenten Kollegen. Ewald Schurer war jahrelang mit Herzblut Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags. Er hat sich dort unnachgiebig für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung, der Schwächsten in unserer Gesellschaft, eingesetzt."

Florian Ritter, Bezirksvorsitzender der OberbayernSPD, MdL:
„Mit Ewald Schurer verlieren wir einen Menschen, der sich als Abgeordneter und Vorsitzender der oberbayerischen SPD mit viel Leidenschaft und Überzeugung für die Interessen der Region und der hier lebenden Menschen eingesetzt hat. Die Nachricht von seinem Tod hat uns alle tief getroffen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie."

Teilen