Flüchtlingspolitik - Kohnen: "Bayern braucht keinen Minister zur allgemeinen Verunsicherung"

25. November 2015 | Integration und Migration

Die Generalsekretärin der BayernSPD, Natascha Kohnen, wirft Innenminister Joachim Herrmann Verantwortungslosigkeit vor. Der Grund: Herrmann hat zunächst Zeitungsberichte bestätigt, dass einer der Attentäter von Paris in Bayern als Flüchtling registriert worden sei. Am späten Abend ließ Herrmann die Bestätigung dann zurückziehen. Kohnen dazu:

"Wer als Innenminister so einen Fehlalarm auslöst, der handelt unverantwortlich. Bayern braucht in diesen Zeiten keinen Minister zur allgemeinen Verunsicherung, der gedankenlos Ängste schürt. Mehr Besonnenheit ist geboten. Von einem Innenminister erwarten die Bürgerinnen und Bürger überprüfbare Fakten. Ich empfehle dringend: Im Zweifel einfach erst sorgfältig prüfen, dann reden."

  • 30.09.2016, 19:00 – 21:30 Uhr
    FRAKTION VOR ORT - Wo drückt der (Sport-)Schuh? | mehr…
  • 30.09.2016, 19:30 – 21:30 Uhr
    FRAKTION VOR ORT - Öffentliche Daseinsvorsorge in den Kommunen | mehr…
  • 01.10.2016, 13:30 Uhr
    Unterfrankentreffen der AG 60plus | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto