Energiewende – Kohnen: „Keine Zeit für Polittheater, zu viel steht auf dem Spiel!“

02. März 2016 | Energiepolitik

Kohnen bietet sich im CSU-Streit als Schlichterin an

Die Generalsekretärin der BayernSPD, Natascha Kohnen, bietet sich im Streit zwischen dem Bayerischen Heimat- und dem Wirtschaftsministerium um den Verlauf neuer Stromleitungen als Schlichterin an. Das Gerangel zwischen Ministerin Aigner und Minister Söder sei unwürdig, so Kohnen:

„Wir haben keine Zeit für Polittheater. Einen Streit zweier Kabinettsmitglieder wie im Kindergarten können sich die bayerische Wirtschaft und die Bürgerinnen und Bürger nicht leisten. Hier geht es um weiterhin bezahlbaren Strom und um eine erfolgreiche Energiewende. Zu viel steht auf dem Spiel! Ich biete mich Frau Aigner und Herrn Söder als Schlichterin an. So eine Mediation scheint mir mehr als nötig, damit die beiden ihren Kompetenzblackout wieder in den Griff kriegen. Niemand braucht dieses CSU-Politgezänk zwischen einem vom Ehrgeiz zerfressenen Heimatminister und einer zunehmend ratlosen Wirtschaftsministerin.“

  • 29.05.2016, 10:00 Uhr
    Frühschoppen mit Ewald Schurer | mehr…
  • 30.05.2016, 19:00 Uhr
    Fachgespräch "Öffentliche Förderungen, damit Wohnungsmieten bezahlbar bleiben!" | mehr…
  • 03.06.2016, 18:30 – 20:00 Uhr
    Der Bundesverkehrswegeplan 2030: Weichenstellung für niederbayerische Verkehrsprojekte | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto