Betreuungsgeld - Pronold: "Mehr Mittel für aktive Familienpolitik!"

Porträt von Florian Pronold

21. Juli 2015 | Familie / Jugend / Kinder

Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Der Landesvorsitzende der BayernSPD, Florian Pronold, dazu:

"Schon wieder fliegt der CSU ein Prestigeprojekt um die Ohren. Der Vorteil für die Bürgerinnen und Bürger in diesem Fall ist: Es gibt zusätzliche Mittel für eine aktive Familienpolitik. Wir müssen dieses Geld in bessere, öffentlich geförderte Kinderbetreuung und die Früherziehung stecken. Für Alleinerziehende und für schichtarbeitende Eltern müssen Kitas und Horte in den Randzeiten länger geöffnet sein. Damit lassen sich Familie und Beruf besser vereinbaren lassen."

  • 03.06.2016, 16:00 – 18:00 Uhr
    Terminhinweis: Themenrunde zur Situation von unbegleiteten, jugendlichen Flüchtlingen in Fürth | mehr…
  • 03.06.2016, 18:30 – 20:00 Uhr
    Der Bundesverkehrswegeplan 2030: Weichenstellung für niederbayerische Verkehrsprojekte | mehr…
  • 03.06.2016, 19:00 Uhr
    München braucht mehr Mieterschutz | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto