Absurd: Zwei Kilometer Abstand für Windräder - Hundert Meter für Atomkraftwerke

15. Juli 2014 | Energiepolitik

Der SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn entlarvt die Absurdität der von Ministerpräsident Seehofer geforderten zwei Kilometer Abstand von Windrädern zu Wohnhäusern. Wie die Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage von Brunns einräumen musste, gibt es keinerlei festgelegte Mindestabstände von bayerischen Kernkraftwerken und atomaren Zwischenlagern.

Am Kraftwerk Gundremmingen beträgt der Abstand nach offiziellen Angaben gerade mal 900 Meter, in Grafenrheinfeld sind es 750 Meter und in Ohu sogar nur 100 Meter.

Von Brunn erläutert: "Wenn jemand auf die Idee käme, ein harmloses Windrad auf dem Gelände eines Kernkraftwerks zu bauen, würde ihm das wegen des fehlenden Abstands verwehrt. Aber die Gefahren eines Atomunfalls und der strahlende Müll werden von Herrn Seehofer gerne akzeptiert. Das ist so absurd, dass man es kaum glauben mag."

Hier finden Sie die gesamte Antwort auf die Anfrage von Florian von Brunn und eine Karikatur.

  • 27.06.2016, 14:30 Uhr
    Diskussionsveranstaltung: Was ändert sich in der Pflege? | mehr…
  • 27.06.2016, 19:30 – 22:00 Uhr
    Quo vadis – SPD? Mehr Sozialdemokratie wagen | mehr…
  • 01.07.2016, 18:30 Uhr
    Dialogforum#NeuesMiteinander: Raus ins Grüne! Kleingärten als Integrationsorte für die Stadtgesellschaft | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto